Die PROTAGONISTEN in „BOZZETTO – Geheimakte Rommelschatz“

Hans Albert Bilgrin, genannt HAB, Schweizer Galerist und Mäzen.

Maximilian „Max“ Prückner, ehemaliger Rechtsanwalt, guter Freund von HAB.

Sophie Freise, eine außergewöhnliche Frau mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Zusammen mit ihren Freunden HAB & Max bildet sie ein (fast) unschlagbares Ermittler-Trio.

Pavel Kowalski, polnischer Abstammung, steht seit „ewig“ in den Diensten des Klerus. Glaubt man HAB, ist er so etwas wie „der James Bond des Vatikans“.

Jodok, der geheimnisvolle Kardinal, glaubt an die geheime Kraft wissenschaftlicher Magie, die er für seine Zwecke nutzen und die Macht im Vatikan mit Hilfe des Bozzetto an sich reißen will.

Die Äbtissin, Maria Agnese „Agnieszka“ Firao, ist Jodok sexuell verfallen. Aber welches uralte Geheimnis verbindet sie mit dem verruchten und längst geschlossenen Nonnenkloster San Ambrogio?

Christoph Graf, Commandante der Schweizergarde und treuester Beschützer des Papstes.

Adrian von Stetten, führender Kopf des rechtsradikalen NAD, Parteigründer der populistischen DfD (Deutschland für Deutsche)

Lieselotte Müller, (die rote Lotte) extreme Kampfsportlerin, Killerin, lebt & stirbt für Adrian von Stetten und die Ziele des NAD.

Martin Schumann, IT-Spezialist, bildet zusammen mit Lotte das schlagkräftigste und gefährlichste Team des NAD. Sie sind ein Paar und haben sich „ewige Treue“ geschworen.

Antonio Francisi, genannt „Il Scorpione“, höchst gefährlicher und brutaler korsischer Mafia-Boss, der es „ganz nach oben“ schaffen will – dafür ist ihm jedes Mittel recht.

Karl-Friedrich Schützeneder, der „Kleine Fritz“,(genannt „KF“) früher leitender Geheimagent der Stasi. Führt seit dem Mauerfall eine schlagkräftige Einsatzgruppe, und erledigt illegale Aufträge jeder Art.

pressemitteilung des Verlages

Der Schweizer Brinkhaus Verlag schreibt zu der Erstauflage zu „G.A.R.S. – Geheimakte Rommelschatz“:

Das Autorenduo Hermann Alexander Beyeler und Gerd J. Schneeweis, die Verfasser des ersten Teils der 2016 und 2017 erschienenen BOZZETTO-Trilogie, haben ihr Versprechen wahr gemacht: im Mai 2018 erscheint „G.A.R.S.“ der zweite Teil dieser spannenden Buchreihe.

Die Präsentation des Romans, der unter dem Untertitel „Geheimakte Rommelschatz“ erscheinen wird, soll in der letzten Mai-Woche zusammen mit Vertretern von Radio Vatikan, dem Osservatore Romano, sowie anderen Medien an dem Ort erfolgen, an dem sich ein Großteil der Geschichte abspielt: in Rom – im Vatikan

Natürlich agieren auch dieses Mal erneut die „guten“, und ebenso natürlich auch die „bösen“ Protagonisten, aus dem erfolgreichen ersten Teil. Sehr schnell aber gesellen sich dazu weitere Charaktere. Mögen sie auf den ersten Blick auch sympathisch erscheinen – die wenigsten von ihnen sind es tatsächlich. Unversehens wird der Leser eines Besseren belehrt und landet mitten im Strudel einen hochspannenden Thriller. Nichts ist plötzlich mehr so, wie es scheint. Das Böse versteckt sich geschickt, und oft auch hinter der Maske des Guten. Immer spannend, immer mit überraschenden Wendungen. Ein „gutes Ende“ ist für das quer durch die Story gejagte Trio nie in Sicht – obwohl man es ihnen so sehr gönnen würde.

Erneut behaupten die Autoren, ein Großteil ihrer oft „unglaublichen Geschichte“ komme der Wahrheit näher, als mancher zartbesaitete Leser angesichts einer solchen Realität glauben möchte.

Glauben allerdings möchten viele Leser sicherlich, dass im Roman tatsächlich bislang unbekannte Tatsachen zum Fundort des verschollenen sogenannten „Rommelschatzes“ preisgegeben werden. Das wiederum dürfte spätestens dann zum „heißen“ Diskussionsstoff in den einschlägigen Foren des Internets werden, wenn die Erstausgabe lieferbar sein wird. Denn eines ist sicher: genau diese Frage beschäftigt seit über 70 Jahren nicht nur professionelle Schatzsucher, sondern sicher auch ein ganzes Heer neugieriger und kundiger Hobbysucher – und vielleicht lässt sich ja auch der eine, oder andere noch unkundiger Leser sogar von dem zu erwartenden Medien-Hype anstecken. Wenn nicht, dann hat er immerhin einen Thriller gelesen, zu dem die Bezeichnung „einfach nur SAUGUT“ wahrscheinlich am besten passt.

Interview – 30.6.2018

VATIKAN NEWS

Buchtipp: Geheime Akte Rommel Schatz

Eine Schatzsuche im Vatikan: Im zweiten Teil der Trilogie „Bozzetto“ des Schweizer Autors Hermann Alexander Beyeler geht es um Geheimnisse aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Roman mischt wahre Fakten mit einigen fiktiven Elementen, doch im Gegensatz zu Dan Browns Werken ist Beyelers Werk authentischer und trotzdem unterhaltsam.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Der Vatikan ist mit seiner Geschichte, Architektur und seiner weltweiten Bedeutung der ideale Schauplatz für fiktive Romane. Der Schweizer Hermann Alexander Beyeler hat nach seinem ersten Band „Bozzetto“ nun den zweiten Teil zusammen mit dem deutschen Autor Gerd J. Schneeweis herausgegeben. Es handelt um eine Gemeinschaftsproduktion Beyelers mit Schneeweiss.

 

Kein frommes Buch – aber…

schreibe mir einen

Kommentar

Frage, Kritik oder Lob,

ich freue mich über jedes Feedback!